18 Filter,

 

ihre Aufgabe ist es etwas wegzulassen, herauszufiltern. Bestimmte Farben, Reflexionen (die Aufgabe des Polarisationsfilters), oder Licht, im Falle der Graufilter. Je nach Qualitäts-Klasse geht dabei auch "Schärfe" verloren. Es ist also durchaus nicht wünschenswert, dass ein Filter einen guten Teil der Objektiv Leistung weglässt.

 

Daher sollten Filter immer nur dann zum Einsatz kommen, wenn Sie eine gezielte Aufgabe zu erfüllen haben. Schutzfilter – fälschlicherweise vielfach noch immer UVa Filter genannt – schützen die Frontlinse eines Objektivs bei Sandsturm, bei einem Motocross Rennen, oder sonst einem extremen Einsatz. So wie es bei Sonnenschein keinen Sinn macht einen Regenponcho zu tragen, so macht ein Schutzfilter unter "normalen" Aufnahmebedingungen keinen Sinn. Ganz im Gegenteil es kostet Schärfe und es erschwert dem Autofokus seine Arbeit. Dies gilt natürlich auch für jeden anderen Filter. So gibt es zum Beispiel bei den so praktischen Vario-Graufiltern eine Reihe "schwarzer Schafe". Bei manchen verändert sich die Farbwiedergabe –das lässt sich zur Not im Zuge der Bild Bearbeitung ausgleichen – so manche, besonders preisgünstige Filter verringern, gleich in welcher Stellung, ganz gehörig Brillanz und Bildschärfe. Von romantischen Effektaufnahmen abgesehen sind sie schlichtweg unbrauchbar.

 

Darum, "prüfe wer ein Filter kauft, ob es hält was es verspricht". Vielleicht haben Sie die Möglichkeit vor der Anschaffung Vergleichsaufnahmen zu machen. Qualität hat auch bei Filtern Ihren Preis. Was nützt ein Schnäppchenkauf wenn Sie damit die Leistung Ihres Objektives zunichte machen.