Objektive · 07. Oktober 2019
1911 begann der aus Brandenburg stammende Oskar Barnack als Techniker bei den Ernst Leitz Werken in Wetzlar. Unter andrem wurde er damit beauftragt ein Testgerät für Kinofilm zu konstruieren, mit dem es einfacher war, die Empfindlichkeit der unterschiedlichen Filmemulsionen zu ermitteln. Barnack, der schon immer an der Fotografie interessiert war, sah in diesem Gerät die Möglichkeit, so ganz nebenbei zu einer…

Objektive · 15. September 2019
"Kommt, wir nehmen uns alle an den Händen……" rief der kleine Däumling seinen sechs Brüdern zu, nachdem er in die Sieben-Meilen-Stiefel des Riesen geschlüpft war. Im Nu legten sie dann den langen Weg zu ihrem Elternhaus zurück. Klar wer sieben Meilen überspringen kann, bekommt so manches Detail des Weges nicht mit, aber das Fortkommen ist schon eine feine Sache. Doch wer braucht heute schon…

Gedanken · 18. August 2019
Bei Christoph Columbus denken wir ganz automatisch an die Entdeckung Amerikas. Das, obwohl seit langem bekannt ist, dass bereits mehr als 600 Jahr zuvor und danach wiederholt, Wikinger auf den Kontinent trafen. Neuersten, noch nicht bestätigen Forschungen zufolge, soll auch der unvorstellbar reiche König Kankan Mansa Musa I. von Mali zu Beginn des 14. Jh. über eine gefinkelte Route das heutige Amerika erreicht haben. So ähnlich sieht es auch mit vielen anderen Entdeckungen und Erfindungen aus…

Gedanken · 17. Juli 2019
Es ist schon einige Zeit her, dass sich die Kunst der Fotografie von der Malerei abspaltete. Vorwiegend waren es Maler die Fotografen wurden. Es passte recht gut, dass sich die Herren und Meister des Pinsels, wie des Auslösers mit den weiblichen Musen der Malerei und der Fotografie verbanden. Der Hang zum weiblichen ging ja noch weiter, denn die Werke der "Künstler" vertrauten sie der Leinwand bzw. der fotografischen Platte an. Und, die Fotografen bedienten sich dazu…

Kamera · 17. Juni 2019
Wir schreiben das Jahr 1423, Im alten Persien, in der kleinen Stadt Tüs, fiel Mohamed bereits in seiner Kindheit durch eine klangvolle Stimme auf. Wann immer er seinen Freunden wahre oder erfundene Geschichten erzählte, hatte er die volle Aufmerksamkeit. In der Schule baten ihn seine Lehrer sogar bisweilen, für Ruhe zu sorgen, da er sich mit seiner Stimme besonders gut durchsetzen konnte. Und dann geschah etwas entscheidendes, das ehrwürdige Stadtoberhaupt wurde…

Gedanken · 16. Mai 2019
Fast ein Jahr lang hat Hartwig gespart um sich für seinen, auch nicht gerade billigen Urlaub ein Ultraweitwinkelobjektiv, zu seiner Vollformat-Kamera, kaufen zu können. So richtig glücklich war er, als er gleich am ersten Tag seiner Reise Bauten und Landschaften damit einfing. Am dritten Tag stand die berühmte türkise Grotte auf dem Programm. Voller Vorfreude, das Naturwunder in seiner Gesamtheit einfangen zu können, war er dabei es auf seine Kamera zu setzen. Dann passierte es, eine plötzliche…

Kamera · 18. April 2019
Will man, so wie ich vor kurzem, in der Medina von Marrakesch zu optimalen Aufnahmen kommen, dann ist permanentes anpassen der Kameraeinstellung angesagt. Klar, ich hätte auf die Vollautomatik setzen können das hätte bedeutet, dass sich mit etlichen Kompromissen, im Bezug auf die Qualität, hätte leben müssen…

Gedanken · 18. März 2019
Maler malten ein Bild und das war ein Unikat. Sobald sie es verkauften hing es, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, bei seinem Besitzer an der Wand. Von einem Negativ konnten zwar beliebig viele Abzüge gefertigt werden, deren Verbreitung hielt sich aber meist in engen Grenzen. Dias, ja das waren wieder Unikate. Davon hergestellte Duplikate ließen an Qualität meist ganz schön zu wünschen übrig…

Gedanken · 12. Februar 2019
Objektiv sein, können wir das? Können wir völlig frei von Vorurteilen, eigenen Vorlieben, so richtig unvoreingenommen urteilen oder bewerten? Da fällt mir spontan Hendrik ein. Er ist ein überaus korrekter Bürger und überzeugt…

Gedanken · 18. Januar 2019
Schon oft, wenn ich kurz nach Beginn einer Reise, z.B. zu Dörfern mit Bambushütten kam, habe ich mir Gedanken über die heutige Form des Reisens gemacht. Der überwiegende Anteil, vor allem von Fernreisen erfolgt in einem recht engen Zeitrahmen. Am Abend geht es ab ins Flugzeug, ein paar Stunden mehr schlecht als recht schläft man und kaum hat man das Flughafengelände verlassen befindet man sich in einer anderen Welt. In einem anderen Kulturkreis dessen…

Mehr anzeigen