28 Smartphones, die digitalen Schweizermesser

Unser Bedürfnis, den Alltag zu dokumentieren, reicht viele tausende Jahre zurück. An den Wänden entlegenen Höhlen stoßen Forscher immer wieder auf neue, weit zurückreichende Beispiele dafür.

Mit der Erfindung der Fotografie wurde das Dokumentieren endlich einfacher. Anfänglich überwiegend für Profis, doch nach und nach auf für die breite Masse. Rund sechzehn Jahrzehnte beherrschte die Chemie die Fotografie. Zwischen Aufnahme und der Möglichkeit ein Bild zu betrachten lag eine mehr oder weniger lange Zeitspanne. Davon einmal abgesehen, kostete jede einzelne Aufnahme Geld.

Ganz anders sieht es aus, seit die digitale Fototechnik Einzug hielt. Auslösen, anschauen, beurteilen und wiederholen, oder die Ausschüttung von Glückshormonen nach einer gelungenen Aufnahme, das alles gibt es mittlerweile in rascher Folge. So beliebt wie das Fotografieren daher wurde, so vielschichtig ist auch das Angebot Kameras. Fotografie und Video sind zusammengewachsen und Millionen von Multitalenten, vorwiegend Smartphones, aber auch Tablets, machen den "Nur-Kameras" Konkurrenz.  Nein, nicht unbedingt Konkurrenz, ich sehe sie viel eher als Ergänzung und "Appetitmacher".

Ergänzung, weil Smartphones auch dann eine Szene festhalten können, wenn wir so gar nicht damit rechnen und weder eine kleine, noch eine große Kamera dabeihaben. Appetitmacher, weil sie die Lust am fotografischen Festhalten wecken und so der oder die eine oder andere früher oder später bei einer Systemkamera landet.

 

Diese allzeit bereiten Multitalente, die für mich so eine Art digitales Schweizermesser symbolisieren, konzentrieren sich mittlerweile sehr gezielt auf ihre Fotoqualität. Objektive von namhaften Herstellern, hohe Pixelzahlen, viele Einstellmöglichkeiten und zuletzt, dank spezieller Techniken, auch schon optische Zooms. Mit Kompaktkameras, deren Objektive aktuell bis zu 40x Optik-Zoom bieten, können sie es aber noch lange nicht aufnahmen. Von Systemkameras, deren Bildsensoren 10 – 30x größer sind, ganz zu schweigen.